masima
 

 

Im Wartezimmer

Begegnungen...

Das Wartezimmer ist halb voll, oder halb leer, - je nach Gesichtspunkt.
Die Schwüle, die mich empfängt, macht mir arg zu schaffen. Ich lasse mich neben einer jungen Frau nieder, stehe aber gleich wieder auf, als ich merke, dass die Sitzbank, links von mir, vor dem geöffneten Fenster, nicht zur Gänze in der Sonne steht. So wechsle ich also in die schattige Ecke, und tatsächlich, hier ist es eine Spur angenehmer.
Ich krame mein Buch aus der Tasche und vertiefe mich in die Geschichte. 'Das Lied der Insel' - damit ist eine winzige Insel in Irland gemeint. Dort oben wäre es jetzt bestimmt um einiges erträglicher, was die Temperaturen anbelangt.
 
"Grüß dich."
"Hmm ... Grüß dich. ... Weißt du, ich sehe sehr schlecht. Ich weiß jetzt nicht ..."
Ich schaue von den Zeilen auf und sehe, wie ein alter Mann neben einem etwas jüngeren Platz nimmt. "Ich erkenn' dich nicht. Hören tu ich noch gut, aber mit dem Sehen wird's immer schlechter."
"Ich bin der Otto, der Kendisch Otto."
"Ach ja, an der Stimme erkenn' ich dich. Aber meine Augen. Da kann man nichts tun. Da hilft nichts. Kein Medikament, keine Operation."
'Wahrscheinlich Makula-Degeneration', vermute ich. Seit ich von dieser Augenerkrankung gelesen habe, beobachte ich mein Sehen-Können noch furchtsamer.
Der alte Mann fährt fort: "Ich war schon bei vier Ärzten. Aber es nützt nichts. Nichts zu machen. ... Das ist schlimm, das kann ich dir sagen ..."
"Ja, hmm ... Und wie geht's deiner Frau?"
"Ja, mei, es geht so halt. ... Abgerackert ist sie. ... Sie werkelt halt so herum ... Wie es halt ist, wenn man keinen Wert mehr hat ..."
Worte, die unangenehm in der Luft hängen bleiben. Unangenehm, aber vermutlich niemanden im Raum unberührt lassend. Ich schau mir den alten Mann genauer an; zuhören tu ich ja ohnehin schon längst aufmerksam.
Des Doktor's Assistentin schaut um's Eck. "Herr Altman. haben Sie schon Ihren Harn abgegeben?"
"Ja, freilich."
"Ich kann nichts finden."
"Ich hab' den Becher aber hingestellt."
Die Assistentin verschwindet, kehrt jedoch bald wieder zurück. "Ich finde nichts. Könnten Sie ...? Geh'n noch ein paar Tröpferln?"
Der alte Mann erhebt sich, schneller, als ich ihm zugetraut hätte, greift nach seinem Stock und meint: "Ja, ist er denn verdunstet, oder was?" Gekrümmt, das Kinn fast auf Höhe des Solarplexus, folgt er der jungen Frau.
Alle lachen.
Der alte Mann hat Humor, das muss man ihm lassen.

Meiner vergeht mir, als ich aufgerufen werde.

 

zurück

 

© Silvia Flür-Vonstadl